Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

"ausgesprochen bayerisch" – erstmals für Publikum geöffnet


Von „Aprui-Aff“ bis „Wanzenpress“


Momentaufnahmen bayerischer Lebensart aus den 1950er-Jahren präsentiert die neue Ausstellung „ausgesprochen bayerisch“ in der Fachberatung Heimatpflege. Sie verbindet Fotografien, die der frühere Bezirksheimatpfleger Paul Ernst Rattelmüller angefertigt hat, mit Texten des jetzigen oberbayerischen Heimatpflegers Dr. Norbert Göttler. Die Ausstellung öffnet am 21. März 2021 erstmals für Besucherinnen und Besucher und wurde bis 16. Mai verlängert.

Wer weiß, was man beim „Rossboinklaum“ macht oder was ein „Britschhaferl“ ist? Und auch wer die Begriffe für das „Pferdeäpfelsammeln“ und die „Petze“ kennt, weiß vielleicht nicht, was „Aprui-Aff“ oder „Wanzenpress“ bedeutet. Diese und noch viele weitere Mundartbegriffe hebt Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler aus dem reichen Schatz des bairischen Dialekts. Seinen fundierten, mit einem Augenzwinkern präsentierten Erläuterungen stehen in dieser Ausstellung Fotografien von Paul Ernst Rattelmüller gegenüber. Als einer der Amtsvorgänger Göttlers hatte dieser ab den 1950er-Jahren begonnen, bäuerliches Leben, Feste und religiöse Bräuche in Oberbayern mit seiner Kamera festzuhalten. Rund 8000 Farbdiapositive Rattelmüllers sind im Archiv des Bezirks Oberbayern erhalten und in der Zwischenzeit digitalisiert worden. Sie dokumentieren das in den Nachkriegsjahren mühsame, oftmals in schwerer Handarbeit zu bewältigende Bauernleben, ebenso wie die Fertigkeiten von Handwerkern, die heutzutage fast vergessen sind. So zeigen sie beispielsweise Federkielsticker, Lohgerber, Wagner und Schäffler.

Die Ausstellung in Benediktbeuern hat Dietlind Pedarnig vom Allitera Verlag kuratiert. Zeitgleich mit der Ausstellung ist bei Allitera ein Buch mit Fotografien aus dem Archiv Rattelmüller und Texten von Norbert Göttler erschienen.

Solange es der Inzidenzwert im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zulässt, ist der Besuch nach Anmeldung möglich. Hierfür können sich Besucherinnen und Besucher vor Ort in einem Formular registrieren.

Die Virtuelle Ausstellung

Besucher erleben eine virtuelle Führung durch die neue Ausstellung. Mit Pfeilen in vier Richtungen oder der Tastatur navigiert man sich durch die Folien, die verschiedene Kapitel oder Exponate zeigen. Die Leertaste der Tastatur bringt einen sicher zur nächsten Folie.

Neben einem Kuratorengespräch als Video, kann man sich auch die Beschreibungstexte zu zahlreichen Fotografien von Paul Ernst Rattelmüller durchlesen. Zur Einleitung der einzelnen Kapitel werden verschiedene bayerische Dialektbegriffe unterhaltsam erläutert und vom Bezirksheimatpfleger Dr. Norbert Göttler persönlich vorgelesen.

Zur Multimedia-Ausstellung:
https://www.ausgesprochen-bayerisch.de

Ein Ausstellungsraum mit einem hohen weißen Deckengewölbe und Säulen. Hinten in der Mitte sind traditionelle Kleidungsstücke ausgestellt. Links und rechts dem Raum entlang sind Tafeln mit Bildern und Text aufgehängt. Ausstellung "ausgesprochen bayerisch" Vorschau

Ansprechperson

Fachberatung Heimatpflege
Michael-Ötschmann-Weg 4
83671 Benediktbeuern
Telefon: 08857 88-850
Fax: 08857 88-859
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Öffnungszeiten

Bei Ausstellungen während der Corona-Pandemie
Samstag von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Sonntag und Feiertage (außer an Karfreitag)
von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet
in Abhängigkeit von den jeweils gültigen Vorschriften!

Anfahrt

Anfahrtskizze der Fachberatung Heimatpflege in Benediktbeuern
© Fachberatung Heimatpflege

zur Anfahrtsseite